Herzlich Willkommen beim ND-Arbeitskreis

Unser Angebot

Der Arbeitskreis wurde 1985 von Mitgliedern des Hochschulrings und der KMF gegründet. Er veranstaltet mindestens einmal im Jahr eine größere Wochenendtagung (seit 2015 im Bildungshaus "Kloster Salmünster") und ist mit thematischen Angeboten innerhalb und außerhalb des ND präsent.    

Der AK versteht sich als ein Forum für Grenzfragen von Naturwissenschaft und religiösem Glauben. Die Themen ergeben sich aus aktuellen neuen Erkenntnissen aller Naturwissenschaften oder aus technischem Fortschritt, soweit sie unser aller Weltbild und Leben verändern vor allem, wenn dabei auch unser Glauben oder zumindest dessen Glaubwürdigkeit gefährdet erscheint. Als Teil eines kirchlichen Netzwerks möchten wir helfen, vermeidbare Fehler und Irritationen durch geeignete Angebote an Information und Dialog mit den Naturwissenschaften abzuwenden und nötige Orientierungsprozesse zu begleiten.

Alle interessierten ND'er sind eingeladen, sich mit eigenen Ideen und Wünschen an der Vorbereitung von Tagungen oder anderen Aktivitäten zu beteiligen (Kontaktadressen siehe rechte Spalte). Dazu gehört auch der im Jahr 2000 gegründete Verein "Naturwissenschaft und Glaube" e.V. (nugev.de), der auch über den ND hinaus, umfangreiche Aktivitäten mit wechselnden Kooperationspartnern und an diesen Fragen besonders interessierten Mitgliedern und Unterstützern entwickelt hat.   

37.Tagung des Arbeitskreises “Naturwissenschaft und Glaube“

findet am 2. und 3 Juli 2021 erstmals in
rein DIGITALER FORM statt zum Thema:

Entdeckung neuer Welten
Exoplaneten und virtuelle Reisen
erweitern unser Weltbild


Die wegen der Corona-Pandemie schon 2020 verschobene Tagung kann durch Vorgaben des Tagungshauses leider auch in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise dort stattfinden. Die AK-Tagung wird daher ähnlich wie der ND-Kongress vollständig digital durchgeführt.

Eher zufällig eignet sich das Thema dazu besonders gut, weil Exoplaneten soweit in der Ferne liegen, dass nur virtuelle Reisen dorthin möglich sind. Oft gilt auch auf der Erde, z.B. für Traumreisen in die Südsee, dass virtuelle Reisen bereits das Weltbild der Teilnehmer erweitern abhängig davon, wie gut die virtuelle Simulation der Reise ist und wie gut sie zur geistigen Auseinandersetzung einlädt. Was bedeutet es für meine eigene Welt und mein Dasein, dass es völlig andere Welten oder andersartige Gesprächspartner gibt? Stellt das meinen Glauben an einen Schöpfer in Frage?

Die Vergabe des Physik-Nobelpreises 2019 für die erste definitive Entdeckung eines extrasolaren Planeten hat die Bedeutung des Themas noch einmal unterstrichen. Seit dieser Entdeckung vor 25 Jahren wurden ~4300 solcher Exoplaneten in unserer “kosmischen Nachbarschaft“ nachgewiesen +2000 neue Kandidaten von der 2018 gestarteten TESS-Mission. Sie sollen von irdischen Teleskopen und dem geplanten James-Webb-Weltraumteleskop auf Atmosphären untersucht werden, woraus man u.a. sogar auf Photosynthese nutzendes Leben dort schließen könnte.

Unsere Referentin, Frau Prof. Susanne Hüttemeister, wird als Expertin für Exoplaneten neben der Art und Weise solcher Entdeckungen auch erörtern, was sich aus deren Existenz für den Ursprung unserer Erde ableiten lässt. Neben ihrer Professur für Astrophysik an der Universität Bochum ist sie auch Direktorin des berühmten Bochumer Planetariums. Danach wollen wir uns in Arbeitsgruppen ganz generell mit der Faszination neuer Welten beschäftigen

Unser zweiter Referent, Prof. Armin Kreiner (Fundamentaltheologie LMU München), ist u.a. durch engen Kontakt mit dem Astrophysiker Harald Lesch schon länger auch mit der Thematik von Exoplaneten und ihrer Bedeutung für dort mögliches extraterrestrisches Leben vertraut. Auch er hat sich wie Prof. Linus Hauser mit Fragen einer sich darauf fokusierten “Exo“theologie beschäftigt und konnte daher dessen Vortrag dankenswerterweise übernehmen.

Vorläufiges Programm:
Freitag, 2. Juli, 2021
   19 Uhr:  Einführung und Filme zum Tagungsthema

Samstag, 3. Juli, 2021
   10 Uhr: Prof. Susanne Hüttemeister (Direktorin des Planetariums in Bochum):

   Die Entdeckung der Exoplaneten und mögliche Lehren für unseren irdischen Ursprung

   11:30 Breakout-Sessions zur Faszination verschiedener Formen neuer Welten
   in der Wissenschaft, im Film z.B. Science Fiction, UFO- , Fantasyfilme,  in Kunst und Literatur der Kulturen

   17 Uhr: Prof. em. Armin Kreiner (Fundamentaltheologie LMU München):
   Der vervielfachte Christus – außerirdisches Leben und christliche Heilsgeschichte

   20 Uhr: Wortgottesdienst mit Pfr. Bernd Weckwerth "Die neue Welt des Himmels“

Anmeldung hier oder über die ND-Geschäftsstelle.  Die Teilnahme ist kostenlos; wir freuen uns über eine Spende.

Beitrag des AK auf dem digitalen ND-Kongress (8.3.2021)

Wissenschaft konsequenter einbeziehen - Glaubwürdigkeit gewinnen

Nach langen Kämpfen lässt die Kirche zwar Erkenntnisse moderner Naturwissenschaften wie der Kosmologie und der Evolutionsbiologie in das theologische Denken mit einfließen. Sie tut sich aber immer noch schwer mit der konsequenten Umsetzung dieser Erkenntnisse in den Alltag des Glaubens und mit dem Vertrauen in daraus abzuleitende Handlungsentscheidungen. Das gilt insbesondere auch für Wissenschaften, die es direkt mit dem Menschen zu tun haben.

So weigert sich die Kirche noch immer hartnäckig, fundierte Erkenntnisse der modernen Humanwissenschaften für ein komplexeres und wirklichkeitsnäheres Verständnis menschlicher Sexualität einzubeziehen. Ebenso versperrt sie sich sozialwissenschaftlichen Erkenntnissen zu Demokratie, Gleichberechtigung und Teilhabe in Anwendung auf kirchliche Entscheidungsprozesse. Dies zeigt sich aktuell bei den Debatten im Synodalen Weg oder dem Umgang mit dem Thema Homosexualität.

Wie können diese Blockaden aufgelöst werden, um Glaube und Kirche zu erneuern und Glaubwürdigkeit zu gewinnen bzw. zurück zu gewinnen. Dabei gilt, dass auch die Wissenschaft trotz aller Erfolge nach ihrem Selbstverständnis nur vorläufige Erkenntnisse liefern kann und stets kritikoffen bleiben muss. Wie können wir mit der Angst vor Widersprüchen und vor dem Verlust der Glaubensbotschaft im Umgang mit neuen Erkenntnissen umgehen? Welche Glaubwürdigkeit brauchen Glauben und Kirche nach innen und nach außen?



Der Mensch hinterlässt auf der Erde seinen Fingerabdruck

Das Anthropozän als Herausforderung für die Menschheit

Bericht der letzte AK Tagung
vom 3.-5. Juli 2019
im Kloster Salmünster

 

----------------------------------------------------------------------------------

AK-Newsletter

Abonnement des AK-Newsletters
Alle Mitglieder des Vereins "Naturwissenschaft und Glaube e.V."
sind automatisch Abonnenten  
Download des ersten AK-Newsletters

Download des zweiten AK-Newsletters

Download des dritten AK-Newsletters

Download des vierten AK-Newsletters

35 Jahre AK "Naturwissenschaft und Glaube"

Themenübersicht seit 1985

1985: (R)evolution im Schöpfungsglauben?
1986: Der Mensch als Schöpfer? Chancen und Risiken der Gentechnik
1987: Risiken in der Technik und christliche Verantwortung
1988: New Age, ein Weg zur Einheit von Naturwissenschaft und Religion?
1989: Brauchen wir Grundlagenforschung?
1990: Bewahrung der Schöpfung in einer evolutiven Welt
1991: Göttliches Wirken auf dem Rückzug?
1992: Ein Organ erkennt sich selbst - Gehirnforschung und christliches Menschenbild
1993: Mit Leib und Seele - Psychosomatik, eine Wissenschaft auf der Grenze zwischen Medizin und Religion?
1994: Technik für das 21. Jahrhundert - Fortschritt mit dem es sich leben läßt?
1995: Neue Erkenntnisse zum Ursprung des Lebens -
1996: Ewige Jugend, ewiges Leben - für immer ein Traum?
1997: Zwischen Schein und Sein - Neue Welten durch Internet und Cyberspace
1998: High-Tech-Medizin, ein Segen? für wen(ige)?
1999: Die Bibel auf dem Prüfstand moderner Wissenschaften
2000: Die Zukunft des Menschen – Was leisten Prognostik und Prophetie
2001: Die unglaubliche Geschichte des Kosmos
2002: Person oder Objekt? Der menschliche Embryo im Zugriff der Gentechnik
2003: Menschwerdung – Evolutionsforscher ergründen die Anfänge unserer Existenz
2004: Freier Wille – ein Hirngespinnst? 
2005: An der Grenze des Wissens – was naturwissenschaftliche und theologische Erkenntnissuche so spannend macht 
2006: Wachset und mehret euch? – Bevölkerungsentwicklung und christliche Verantwortung
2007: Gedanken und Gefühle –alles Moleküle? Oder: Was bleibt von der Seele?
2008: Spielt Gott mit uns oder wir mit Ihm? – die kreativen Spielregeln der Evolution
2009: Naturwissenschaftliche Aufklärung und Fundamentalismus in den Weltreligionen
2010: Mobilität um jeden Preis? Christliche Werte und Ziele moderne Verkehrstechnik
2011: Evolution der Religionen - Humanwissenschaftler auf der Suche nach dem "Sinn" des Glaubens
2012: Erwachsen werden im Einklang von Naturwissenschaft und Glaube - Herausforderungen für die Bildung in Schule und Elternhaus
2013: Künstliches Bewusstsein- der (Alp-)Traum der Hirnsimulation
2014: Vom Gottesteilchen zur Weltformel - Grenzfragen von Physik und Transzendenz
2015: Achtung Ebenbild! – der fragwürdige Umgang mit unseren tierischen Verwandten
2016:
Die Heikraft des Glaubens - Neurologen und Psychologen erforschen die Religiosität des Menschen
2017: Vom glaubenden Gedächtnis zum Gedächtnis des Glaubens Orientierung und Identität finden
2018: Der technisch optimierte Mensch - Traum und Alptraum!
2019: A n t h r o p o z ä n, das vom Menschen dominierte Erdzeitalter - Bilanz und Herausforderung
2020: Entdeckung neuer Welten - Exoplaneten und virtuelle Reisen erweitern unser Weltbild

Leitung & Kontakt

Kurt Schanné
Zum Schulacker 31 B
19061 Schwerin
0385/612731
k.schanne@gmx.de

Dr. Gerd Weckwerth
Veilchenweg 20
51107 Köln
0221/866369
weckwerg@uni-koeln.de

Naturwissenschaft und Glaube e.V:

www.nugev.de

Digitale Durchführung der AK-Tagung 2021

Da wegen der Covid-19-Pandemie nur 14 Teilnehmer hätten teilnehmen können, wird unsere vom 2.-4. Juli 2021 geplante (von 2020 bereits verschobene) Jahrestagung ähnlich wie der ND-Kongress vor Ostern rein digital über Zoom durchgeführt. Zur Teilnahme benötigt man einen internetfähigen Laptop (bzw. Smartphone) und eine Einladung mit dem Einwahllink, den alle angemeldeten Teilnehmer per Email erhalten. Da die Teilnehmer Anfahrt und Teilnahmegebühr sparen, ermöglicht das, den Arbeitskreis ohne größeren Aufwand kennenzulernen (Einladung siehe Hauptspalte).